Pressemitteilung Nr. 013/2016 vom 04.04.2016

Entwicklungen im Eigenbetrieb für Arbeit - Jobcenter Saalekreis im März 2016

  • Zahl der Aufstocker mit Erwerbseinkommen sinkt erstmals unter die 4.000-er Marke
  • 1.529 Personen weniger als im Vorjahresmonat sind auf Grundsicherungs­leistungen angewiesen

Der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis betreute im Berichtsmonat 6.749 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 158 weniger als im letzten Jahr um diese Zeit. Von den aktuell Betreuten sind 2.273 Frauen und Männer 50 Jahre und älter. Die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahre, die auf der Suche nach einer Ausbildung oder Arbeit waren, umfasste 463 Personen. 823 alleinerziehende Grundsicherungsbezieher sind derzeit arbeitslos.

Die Zahl der Aufstocker, das sind Personen, die trotz eigenen Erwerbseinkommens, eigener Selbständigkeit oder Bezug von Arbeitslosengeld I Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben, umfasste im Berichtsmonat 4.744 Personen (- 558 zum Vorjahr).

Waren bei Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 noch 5.590 Personen auf aufstockende Grundsicherungsleistungen angewiesen, so betrug ihre Zahl im März dieses Jahres nur noch 4.744. „Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang der Rückgang der erwerbstätigen Aufstocker. Diese Zahl ging im angegebenen Zeitraum um 709 Personen zurück und liegt jetzt bei 3.992 Frauen und Männern“, informiert der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit – Jobcenter Saalkreis, Dr. Gert Kuhnert. „Der Mindestlohn entfaltet seine Wirkung“, so Kuhnert.  

Arbeitsmarktpolitik

In Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung befanden sich 310 Frauen und Männer. 120 Personen nehmen gegenwärtig an beruflichen Weiterbildungen teil. Mit Hilfe von Arbeitsgelegenheiten (AGH) wurden 608 Personen auf dem zweiten Arbeits­markt beschäftigt.

Leistungsbezieher

Der Eigenbetrieb für Arbeit betreute im März 10.694 Bedarfsgemeinschaften. Dies sind 935 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten umfasste 13.863 Personen. Des Weiteren erhielten 4.937 nicht erwerbsfähige Leistungs­berechtigte finanzielle Unterstützungen. 18.800 Bürgerinnen und Bürger des Saalekreises bekamen im Berichtsmonat Grundsicherungsleistungen. Das sind 1.529 Personen weniger als vor einem Jahr.

Zusätzliche Informationen