Pressemitteilung Nr. 018/2016 vom 16.06.2016

Entwicklungen im Eigenbetrieb für Arbeit - Jobcenter Saalekreis im Mai 2016

  • Positive Entwicklung der Vormonate setzt sich fort
  • 1.410 Personen weniger als im Vorjahresmonat sind auf Grundsicherungs­leistungen angewiesen
  • 411 Ausländer sind derzeit arbeitslos

Der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis betreute im Berichtsmonat 6.538 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 130 weniger als im letzten Jahr um diese Zeit. Von den aktuell Betreuten sind 2.150 Frauen und Männer 50 Jahre und älter.

Die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahre, die auf der Suche nach einer Ausbildung oder Arbeit waren, umfasste 487 Personen. 411 Ausländer im Grundsicherungsbezug sind derzeit arbeitslos. 143 stammen aus Syrien. Sie gehören zu den anerkannten Flüchtlingen mit einer guten Bleibeperspektive.

Die Zahl der Aufstocker, das sind Personen, die trotz eigenen Erwerbseinkommens, eigener Selbständigkeit oder Bezug von Arbeitslosengeld I Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben, umfasste im Berichtsmonat 4.823 Personen (- 549 zum Vorjahr).

Arbeitsmarktpolitik

In Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung befanden sich 437 Frauen und Männer. 115 Personen nehmen gegenwärtig an beruflichen Weiterbildungen teil. Mit Hilfe von Arbeitsgelegenheiten (AGH) wurden 655 Personen auf dem zweiten Arbeits­markt beschäftigt.

„Derzeit befinden sich 121 der Geflüchteten, die vom Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis betreut werden, in Integrationssprachkursen bzw. Integrationssprachkursen mit Alphabetisierung, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert werden. Im Mai startete unser Projekt „Neustart in Deutschland“, in welches 30 Flüchtlinge eingemündet sind. Ziel ist die Feststellung vorhandener Kenntnisse und individueller Fähigkeiten, verknüpft mit einer ersten Orientierung zum deutschen Arbeitsmarkt“, informiert der Betriebsleiter, Dr. Gert Kuhnert, zu aktuellen Entwicklungen. „Aufbauend auf den Erkenntnissen aus den Projekten erarbeiten unsere Kundenberater eine individuelle Eingliederungsstrategie und stimmen diese mit dem Kunden ab. Dabei werden sie von unseren Sprachmittlern unterstützt. Die Besonderheit bei dieser Klientel ist die Vorbereitung auf die Anforderungen unseres Arbeitsmarktes, der sich erheblich vom syrischen Arbeitsmarkt unterscheidet. Ein zentraler Aspekt ist das Erlernen der deutschen Sprache. Nur wenn die Verständigung gut klappt, kann eine langfristige Eingliederung gelingen. Erste Erfahrungen haben dies gezeigt. Wir müssen uns die Zeit nehmen, wenn wir erfolgreich agieren wollen“, bemerkt Kuhnert abschließend.

Leistungsbezieher

Der Eigenbetrieb für Arbeit betreute im Mai 10.785 Bedarfsgemeinschaften. Dies sind 785 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten umfasste 13.808 Personen. Des Weiteren erhielten 4.328 nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte finanzielle Unterstützungen. 18.136 Bürgerinnen und Bürger des Saalekreises bekamen im Berichtsmonat Grundsicherungsleistungen. Das sind 1.410 Personen weniger als vor einem Jahr.

Zusätzliche Informationen