Pressemitteilung Nr. 002/2020 vom 08.01.2020

Entwicklungen im Eigenbetrieb für Arbeit - Jobcenter Saalekreis im Dezember 2019

„Wir blicken auf das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Eigenbetriebes für Arbeit zurück. Der Arbeitslosenbestand im SGB II ist im Jahresdurchschnitt im Vergleich zum Vorjahr um 14,7 Prozent (siehe Grafik) zurückgegangen. Das sind 726 Frauen und Männer weniger. Eine Verringerung in dieser Größenordnung gab es bisher noch nicht“, berichtet der Betriebsleiter, Dr. Gert Kuhnert.

 

Arbeitslose im SGB II im Jahresdurchschnitt

002

(Daten werden von der Bundesagentur für Arbeit erst ab 2007 zur Verfügung gestellt.)

Der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis betreute im Berichtsmonat 3.924 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Von den aktuell Betreuten sind 1.290 Frauen und Männer 50 Jahre und älter. Das sind 234 weniger als im Vorjahr um diese Zeit. Die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahre, die auf der Suche nach einer Ausbildung oder Arbeit waren, umfasste 341 Personen. Dies bedeutet ein Minus von 21 Jugendlichen in der Betrachtung der Dezemberwerte der Jahre 2018 und 2019.

Im Berichtsmonat waren 444 weibliche und 34 männliche Alleinerziehende arbeitslos. Im vergangenen Jahr um diese Zeit waren es noch 110 Personen mehr.

Arbeitsmarktpolitik

In Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung befanden sich 423 Frauen und Männer. 68 Personen nehmen gegenwärtig an beruflichen Weiterbildungen teil. Mit Hilfe von Arbeits­gelegenheiten (AGH) wurden 527 Personen auf dem zweiten Arbeitsmarkt beschäftigt.

Leistungsbezieher

Die rückläufige Entwicklung der Vormonate setzte sich im Dezember fort. Der Eigenbetrieb für Arbeit betreute im Berichtsmonat 7.552 Bedarfsgemeinschaften. Dies sind 962 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungs­berechtigten umfasste 9.537 Personen. Des Weiteren erhielten 3.163 nicht erwerbsfähige Leistungs­berechtigte finanzielle Unterstützung. Die Zahl der Personen, die im Saalekreis auf Grund­sicherungsleistungen angewiesen sind, verringerte sich im Vorjahresvergleich um 1.659.

Zusätzliche Informationen