• Zahl der Bedarfsgemeinschaften sank im Vorjahresvergleich um 11,8 Prozent
  • Zahl der Arbeitslosen im März war noch nie so niedrig
  • Bestand der Stellenangebote entspricht dem Vorjahresniveau

Im März betreute der Eigenbetrieb für Arbeit 3.759 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren.

Das sind 111 weniger als im Vormonat und 749 weniger als im März des Vorjahres. Von den aktuell Betreuten sind 1.111 Frauen und Männer 50 Jahre und älter. Das sind 272 weniger als im letzten Jahr um diese Zeit. Von der Reduzierung der Bestandzahlen im Vergleich zu 2021 sind alle Personengruppen - Jugendliche unter 25 Jahre, Ältere ab 50 Jahre, schwerbehinderte Menschen, Ausländer und die Alleinerziehenden - betroffen.„Pandemiebedingt verzichten wir auch in diesem Jahr auf eine Jobbörse im Frühjahr. Die Nachfrage an Arbeitskräften befindet sich aktuell auf dem Vorjahresniveau, wie die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für den Saalekreis zeigen (siehe Übersicht)“, informiert der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit, Dr. Gert Kuhnert.

 

Zeitreihe zum Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen am ersten Arbeitsmarkt

008 001

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

 

„Unser Arbeitgeberservice verfügt über gute Kontakte zu regionalen Arbeitgebern. Eine breite Palette an Angeboten ist unter https://www.efa-sk.de/web3/buergerservice/arbeitslos/jobsuche/arbeitsstellenangebote.html hinterlegt. Digital kann das Interesse in dem jeweiligen Angebot mitgeteilt werden. Wir prüfen dann, ob die vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten mit den Anforderungen des Arbeitgebers übereinstimmen. Wenn es passt, dann wird umgehend das konkrete Angebot verschickt. 381 Integrationen konnten wir bereits im 1. Quartal verzeichnen. Darunter waren 93 Ausländer. Das sind immerhin 24,4 Prozent“, so Kuhnert.

Leistungsbezieher

Der Eigenbetrieb für Arbeit betreute im Berichtsmonat 6.352 Bedarfsgemeinschaften.  Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Bedarfs­gemeinschaften um 850, das sind 11,8 Prozent. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungs­berechtigten umfasste 8.029 Personen. Des Weiteren erhielten 2.430 nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte eine finanzielle Unterstützung. Die Zahl der Personen, die im Saalekreis auf Grund­sicherungsleistungen angewiesen sind, verringerte sich im Vorjahresvergleich um 1.356.

Arbeitsmarktpolitik

In Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung befanden sich 240 Frauen und Männer. 19 Personen nehmen gegenwärtig an beruflichen Weiterbildungen teil. Mit Hilfe von Arbeits­gelegenheiten (AGH) wurden 248 Personen auf dem zweiten Arbeitsmarkt beschäftigt.