• Erste Anzeichen einer Besserung - 1.168 Grundsicherungsbezieher weniger im Saalekreis als vor einem Jahr
  • Arbeitslosenbestand liegt wieder deutlich unter dem Vorjahreswert
  • 43 Prozent der Veränderungsmitteilungen gehen online ein

Im Mai betreute der Eigenbetrieb für Arbeit 4.249 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 84 weniger als im Vormonat und 440 weniger als im Mai des Vorjahres. Den höchsten Rückgang gegenüber 2020 (-246) verzeichneten die Frauen.

In diesen Wochen erhalten Mieter Post von ihren Vermietern. Die Betriebskostenabrechnungen werden verschickt. Mitunter enthält dieser Brief so manch eine Überraschung.

„Guthaben müssen uns umgehend mitgeteilt werden. Das geht ganz einfach mittels Kontaktformular unter https://www.efa-sk.de/kontakt und dann die Abrechnung hochladen. Per Post ist Versendung der Kopie der Betriebskostenabrechnung auch weiterhin möglich“, informiert Anja Vögele, Fachabteilungsleiterin Leistung.

„Da wir einen strengen und verhältnismäßig langen Winter hatten, ist wohl eher mit einer Nachzahlung zu rechnen. Dazu äußert sich der Gesetzgeber wie folgt:

Die Nachzahlung von Nebenkosten übernimmt das Jobcenter, wenn die Nebenkostenabrechnung angemessen ist und mit dem Verbrauch nicht verschwenderisch umgegangen wurde. Auch hier benötigen wir natürlich den entsprechenden Nachweis“, erläutert Vögele.

Der Eigenbetrieb für Arbeit - Jobcenter Saalekreis, mit seinen Niederlassungen in Merseburg, Querfurt und Halle, bleibt am 14. Mai 2021 geschlossen. Eine telefonische Erreichbarkeit besteht an diesem Tag nicht.

Für Anfragen kann das Kontaktformular https://www.efa-sk.de/kontakt genutzt werden. Es besteht die Möglichkeit, Grundsicherungsleistungen online unter https://www.efa-sk.de  zu beantragen.

„Ab 17. Mai 2021 sind wir wieder telefonisch unter den bekannten Rufnummern zu erreichen“, informiert der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit, Dr. Gert Kuhnert.

  • Arbeitslosenbestand liegt wieder unter dem Vorjahreswert
  • 070 Grundsicherungsbezieher weniger im Saalekreis als vor einem Jahr
  • Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten sinkt unter die 9.000-er Marke

Im April betreute der Eigenbetrieb für Arbeit 4.333 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 175 weniger als im Vormonat und 54 weniger als im April des Vorjahres.

Der Corona-Zuschlag soll die Belastungen des mehrmonatigen Lockdowns für Menschen, die Leistungen der Grundsicherung oder Sozialgeld beziehen, abmildern. Wer alleinstehend oder alleinerziehend ist oder mit einer Partnerin oder einem Partner in einer Bedarfsgemeinschaft lebt, erhält einmalig einen Corona-Zuschlag in Höhe von 150 Euro.

  • Arbeitslosenbestand steigt geringfügig
  • Zahl der Grundsicherungsbezieher im Saalekreis geht trotzdem im Vorjahresvergleich zurück
  • Einmalzahlung für Grundsicherungsbezieher wird im Mai automatisch überwiesen

Im März betreute der Eigenbetrieb für Arbeit 4.508 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 26 mehr als im Vormonat und 499 mehr als im März des Vorjahres. „Pandemiebedingte Entlassungen sind bisher im Bereich der Grundsicherung kaum zu spüren“, informiert der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit, Dr. Gert Kuhnert.

Weiterbewilligungsantrag stellen oder Veränderungen mitteilen -jetzt auch online

 

Der Eigenbetrieb für Arbeit-Jobcenter Saalekreis erweitert sein Onlineangebot. Für Bezieher von Grundsicherungsleistungen, die im Saalekreis wohnen, gibt es ab sofort die Möglichkeit, die Weiterbewilligung von ALG II online zu beantragen. Auch Veränderungen in den persönlichen oder finanziellen Verhältnissen können fortan digital übermittelt werden. Die sogenannte Veränderungsmitteilung dient beispielweise der Mitteilung einer Arbeitsaufnahme, einer geänderten Kontonummer, beim Wechsel der Krankenkasse und vieles mehr.

„Das nächste Ausbildungsjahr steht vor der Tür. Durch eine Einstiegsqualifizierung kann sich diese Tür auch für junge Menschen, die vom Eigenbetrieb für Arbeit betreut werden, öffnen.  Arbeitgeber aus der Region beraten wir ebenfalls gern zu diesem Thema“, informiert Dr. Frank Reinboth, Fachabteilungsleiter Eingliederung.

Damit Jugendliche und Arbeitgeber zueinander finden, kann noch in diesem Jahr eine Einstiegsqualifizierung - kurz EQ genannt - begonnen werden. Jugendliche haben hierbei die Möglichkeit, den zukünftigen Ausbildungswunsch auf Herz und Nieren zu prüfen, sich auszuprobieren und einen Arbeitgeber von sich zu überzeugen. Der Arbeitgeber hat eine Entscheidungshilfe bei der Besetzung des Ausbildungsplatzes.

  • Arbeitslosenbestand steigt erwartungsgemäß
  • Zahl der Grundsicherungsbezieher im Saalekreis geht trotzdem im Vorjahresvergleich zurück
  • vielfältige Auswahl an Stellenangeboten im Internet hinterlegt

Im Februar betreute der Eigenbetrieb für Arbeit 4.482 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Das sind 182 mehr als im Vormonat und 312 mehr als im Februar des Vorjahres. „Pandemiebedingte Entlassungen sind bisher im Bereich der Grundsicherung kaum zu spüren. Die aktuelle Entwicklung des Arbeitslosenbestandes bleibt im erwarteten Rahmen“, informiert der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit, Dr. Gert Kuhnert.