Pressemitteilung Nr. 002/2019 vom 07.01.2019

Wichtige Hinweise zu Jahresbeginn

Im Dezember 2018 erhielten im Saalekreis 261 Frauen und Männer Arbeitslosengeld I von der Agentur für Arbeit sowie aufstockendes Arbeitslosengeld II vom Eigenbetrieb für Arbeit-Jobcenter Saalekreis.

Infolge des neuen Qualifizierungschancengesetzes, welches die Bundesregierung 2018 verabschiedet hat, erhöht sich zum 1.1.2019 geringfügig das Arbeitslosengeld I durch die Absenkung der Sozialversicherungspauschale von 21 auf 20 %. Das bedeutet, dass sich für die ALG I-Aufstocker zum 1.1.2019 die Leistungen geringfügig erhöhen.  „Dies wirkt sich in der Folge auf das Arbeitslosengeld II aus. Es ist daher wichtig, dass uns der oder die Betroffene umgehend über die geänderten Bezüge bei der Agentur für Arbeit informiert, um Überzahlungen weitestgehend zu vermeiden.“, informiert Anja Vögele, Abteilungsleiterin Leistung im Eigenbetrieb für Arbeit-Jobcenter Saalekreis.

„Das ist nicht die einzige Veränderung zum Jahresstart, die sich auf die Grundsicherungsleistungen auswirkt. Seit 1. Januar 2019 gilt deutschlandweit ein Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die neben ihrem Lohn ergänzend Arbeitslosengeld II bekommen, das waren im Saalekreis im Dezember 2018 immerhin 2.795 Personen, sind angehalten, ihre erste Lohn­bescheinigung für das Jahr 2019 zeitnah an uns zu übermitteln. Auch hier müssen wir schauen, inwieweit sich diese Veränderung auf das Arbeitslosengeld II auswirkt. Wir benötigen vom neuen Arbeitslosengeld I-Bescheid oder dem Lohnzettel jeweils eine Kopie“, ergänzt Vögele noch.

 

Zusätzliche Informationen